Feuerwehr Teufen Bühler Gais

Gott zu Ehr, dem nächsten zur Wehr

Aktuelles


Wir suchen Dich!!!!


An die Grenzen gehen

Die Maschinisten auf der Autodrehleiter trainierten in Gais.

Grenzen ausloten im Trainingsfall, hilft uns im Einsatz effizient ans Ziel zu kommen! Genau solche Situationen wurden am Ausbildungshalbtag geübt.

Vielen Dank an die Feuerwehr Herisau für die Benützung der zusätzlichen Autodrehleiter. 


Sachschaden bei Brand in Industriegebäude

Am Donnerstag, 22.September 2022, ist es in Gais zu einem Brand in einem Industriegebäude gekommen. Es entstand Sachschaden.

Kurz vor 1.00 Uhr informierte ein Anwohner des Industriegebietes Forren die Kantonale Notrufzentrale in Herisau, dass bei einem benachbarten Gebäude im Bereich der Fassade ein Feuer erkennbar sei. Bei der Ankunft der Regionalen Stützpunktfeuerwehr Teufen-Bühler-Gais waren Flammen erkennbar und es stieg Rauch auf. Die Einsatzkräfte brachten den Brand schnell unter Kontrolle und konnten das Feuer löschen. Insgesamt standen rund 40 Funktionäre der Feuerwehr, des Samaritervereins und der Polizei im Einsatz. Zur Ermittlung der Brandursache wurden Spezialisten des Kriminaltechnischen Dienstes Appenzell Ausserrhoden aufgeboten.

Verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. (Text, Bild, KAR) 


Lastwagenanhänger brannte in Gais

Am Montag, 19. September, ist es in Gais zu einem Brand eines Lastwagenanhängers gekommen. 

Um 7.40 Uhr fuhr ein 35-jähriger Mann mit einem Lastwagen samt Tiefgänger auf der Stossstrasse von Altstätten kommend in Richtung Gais. Im Bereich Hebrig hielt er seinen Lastzug an, als er auf den brennenden Anhänger aufmerksam wurde, wie die Ausserrhoder Kantonspolizei mitteilte. Die Regionale Stützpunktfeuerwehr Teufen-Bühler-Gais konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Franken.


Training auf dem Dach

Die Feuerwehr TBG trainiert vor dem Abbruch auf dem Hätschen.

Beim A-Vogel-Areal wird wieder gebaut. Die alten Häuser werden abgebrochen und durch neue ersetzt. Für die Feuerwehr Teufen Bühler Gais bietet dieses Projekt eine gute Übungsgelegenheit. An zwei Montagabend haben hier alle vier Löschzüge (Teufen, Bühler und Gais) das Schlagen von Dachschneisen trainiert. Diese «Löcher» sind im Ernstfall wichtig, um den Verlauf eines Brands zu beobachten, und zu stoppen. Durch die Öffnungen können Rauch und Hitze entweichen. Löscharbeiten können so effizient ausgeführt werden. 


Mit Badiwasser gegen das Feuer

Die Feuerwehr übte am Montagabend 16.August einen besonderen Löscheinsatz.

Die Feuerwehr Teufen Bühler Gais trainierte gestern Abend die Löschung eines Hausbrands. «Gebrannt» hat das Lager der «Lentec» an der Bühlerstrasse. Das Szenario stellte die beiden Teufner Löschzüge vor mehrere Herausforderungen – nebst Verkehr und Bahn war vor allem die Löschwasser-Beschaffung aussergewöhnlich.

Sie ist mittlerweile fast jeden Sommer das grosse Thema in den Medien: die zunehmende Trockenheit. Auch heuer führen viele Flüsse zu wenig Wasser. Das gefährdet deren gesamtes Ökosystem. Aber nicht nur Fische, Krebse oder Larven stellt der Wassermangel vor Herausforderungen – auch die Feuerwehr ist auf Flüsse angewiesen. «Sie sind im Notfall ein wichtiger Teil unserer Wasserversorgung», sagt Kommandant Dominik Krummenacher. Zwar bezieht die Feuerwehr Teufen Bühler Gais ihr Löschwasser in erster Linie von Hydranten, aber: «Wir müssen immer auf einen ‘Knaller’ im System vorbereitet sein.» Ein solcher ‘Knaller’ bzw. ein Leitungsbruch wäre im Ernstfall ein Worst-Case-Szenario. Darauf muss die Feuerwehr vorbereitet sein. Deshalb gehört die Erschliessung einer zweiten Wasserquelle (z.B. Feuerweiher) zum Standard-Prozedere – auch im Übungsfall. Aber was tun, wenn der nächstgelegene Bach wegen einer Trockenperiode kaum Wasser führt? Diesen Fall übte die TBG am Montagabend bei der «Lentec» an der Bühlerstrasse.

Wasser von der Badi

«Wie sie die Leitung legen, müssen sie selber wissen.» Christian Heim trägt eine weisse Veste über der Feuerwehr-Uniform. Sie weist ihn als einen der Übungsleiter aus. Er ist an diesem Abend besonders oft im Laufschritt unterwegs. Seine Aufgabe: die Überwachung der Wasserzufuhr. «Wie Sie sehen, haben wir den zweiten Hydranten abgedeckt. Zudem hat der Bach in diesem Szenario kaum Wasser. Die Jungs müssen also eine andere Quelle finden.» Die Lösung: das Freibad Teufen. Genauer: das grosse Schwimmbecken. Darin befinden sich rund 1,8 Mio. Liter Wasser. Mehr als genug für einen Löscheinsatz. Aber der grosse Vorteil ist nicht nur die Menge, sondern die gute Erreichbarkeit. «Den Bach müssten wir erst an einer passenden Stelle aufstauen. Bei der Badi können wir hinfahren, Saugrohr reinlegen, Pumpe anwerfen und fertig.»

Die rund 400 Meter Schlauch vom Freibad die Göbsistrasse und untere Schwendi entlang sind rasch gelegt. Vor dem Übungsobjekt wird nun gespannt auf Wasserdruck und Durchlaufleistung gewartet. «Wir haben das natürlich durchgerechnet. Aber die Frage ist, ob es nun wirklich klappt», sagt Dominik Krummenacher. Das Badi-Wasser wird von einer Motorspritze mit einem Ausgangsdruck von bis zu 15 Bar zum 20 Meter höher gelegenen Haus an der Bühlerstrasse gepumpt. Ziel ist ein Mindestdruck von 2 Bar mit einer Durchlaufleistung von 800 Liter in der Minute. «Das müssen wir haben, um die nötige Löschleistung bringen zu können.» Diese Zahlen werden mühelos erreicht. Druck und Durchlaufleistung liegen weit über der Norm. «Damit wären wir definitiv einsatzfähig», so der Kommandant. Damit hat die Feuerwehr auch Informationen für ähnliche Situationen bzw. Ernstfälle in der Nähe gesammelt. «Wir wissen nun, dass wir das Wasser von der Badi aus auch weiter transportieren könnten – Richtung Dorf, nach Bühler oder sogar in die Obere Schwendi.»

Verkehr und Rettung

Bei der Übung am Montagabend waren die beiden Teufner Löschzüge im Einsatz. Nicht nur die Wasserbeschaffung war eine Herausforderung. Insbesondere der Verkehr auf der vielbefahrenden Bühlerstrasse machte den Feuerwehrleuten zu schaffen. «Das ist nicht einfach. Im Ernstfall würden wir die Strasse kurzerhand sperren. Aber bei einer Übung ist das natürlich keine Option», sagt Dominik Krummenacher. Stattdessen werden die Feuerwehr-Fahrzeuge am Strassenrand parkiert und eine Fahrspur bleibt offen – mit der nötigen Verkehrsregelung. «Das mag stressig sein, gehört aber auch dazu. Im Notfall müssen wir damit klarkommen.» Auch das Gebäude selbst fordert die Einsatzkräfte. Es ist verwinkelt, kaum beleuchtet und besteht hauptsächlich aus Holz. Erste Priorität: die Meschen-Rettung. Das gelingt teilwiese mit der grossen Autodrehleiter. Vermisste Personen im Gebäude müssen hingegen mit Atemschutztrupps von zwei bis vier Feuerwehrleuten gesucht werden. Wie intensiv im Ernstfall gelöscht würde, hätte mit der Kraft des Feuers zu tun. «Würde ein solches Haus im Vollbrand stehen, ginge es hauptsächlich darum, einen Übergriff auf andere Gebäude zu verhindern.»  Tüüfner Poscht, Timo Züst



Jubiläum 150 Jahre Feuerwehr Neuhausen am Rheinfall

Am Sonntag 31.Juli durften wir unser Unimog TLF  am Jubiläumsumzug 150 Jahre Feuerwehr Neuhausen am Rheinfall präsentieren. Bei wunderbarem Wetter ist eine Delegation vom TBG nach Neuhausen gereist um am Umzug teilzunehmen. Mit vielen Zuschauern und Feuerwehr interessierten wurde es zum unvergesslichen Tag. Den Organisatoren ein herzliches Dankeschön für die Einladung!  


Selbstunfall mit einem Personenwagen

Medienmitteilung der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden 

Selbstunfall mit einem Personenwagen

 

Am Samstag, 21. Mai 2022, ist es in Teufen zu einem Selbstunfall mit einem Personenwagen gekommen. Der Lenker wurde verletzt.

 

Ein 67-jähriger Mann fuhr kurz nach 23.15 Uhr mit dem Auto auf der Umfahrungstrasse von der Lustmühle in Richtung Teufen. Beim Haslenkreisel fuhr er geradewegs in die Betonelemente des Kreisels. Das Auto hob darauf ab und landete auf der rechten Seite im Bereich der Ausfahrt in Richtung Haslen. Da das Fahrzeug in Brand geriet wurde die Feuerwehr TBG von Teufen aufgeboten, welche das Feuer rasch löschen konnte. Der Lenker erlitt unbestimmte Verletzungen und wurde mit der Ambulanz ins Spital überführt. Die Unfallaufnahme und die Klärung der Unfallursache erfolgen durch Spezialisten der Verkehrspolizei. KAPO,AR

 

 


Selbstunfall mit Motorrad

Am Freitag, 20. Mai 2022, ist es in Trogen zu einem Selbstunfall mit einem Motorrad gekommen. Der Lenker wurde verletzt.

Ein 52-jähriger Mann fuhr kurz nach 17.00 Uhr mit dem Motorrand von der Landmark kommend in Richtung Trogen. Er geriet in einer Kurve auf der linken Strassenseite ins Wiesenbord, querte anschliessend wieder die Fahrbahn und stürzte rechtsseitig zirka 10 Meter das Wiesenbord hinunter. Der verletzte Lenker wurde durch die Strassenrettung der Feuerwehr TBG geborgen und mit der Ambulanz ins Spital überführt. Am Motorrad entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Franken. KAPO AR, Appenzell24


Neue AdF, Grundausbildung in Heiden AR

Unsere neuen Feuerwehrleute haben in Heiden die Grundausbildung mit einem gefüllten Rucksack an Fachwissen absolviert. Wir wünschen euch viel Erfolg und viele spannende, lehrreiche Einsätze. Danke euch für euer Engagement zugunsten unserer Feuerwehr, und dem Dienst an der Öffentlichkeit 


Kaminbrand

Kaminbrand Montag 13.12.2021,  in Bühler rückte die Feuerwehr Teufen/Bühler/Gais um 21.30 Uhr in den Weiler Untere Rüti zu einem Brandfall aus. Die Feuerwehr stellte beim Eintreffen fest, dass es in einem Einfamilienhaus zu einem Kaminbrand gekommen ist. Die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen und löschen. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand Sachschaden. (Text,Bild: kar)


Feuerwehr erlebt turbulente Stunden


Neuer Brandschutz


Tödlicher Verkehrsunfall in Trogen heute Sonntag 18.04.2021 um 00:30 Uhr

Beim Selbstunfall verstarb eine Beifahrerin noch auf der Unfallstelle. Die Strecke Trogen–Wald war für mehrere Stunden gesperrt.

Eine 19-jährige Frau fuhr mit einer 18-jährigen Beifahrerin kurz nach 00.30 Uhr mit ihrem Auto auf der Wäldlerstrasse von Trogen in Richtung Wald. Kurz nach der Örtlichkeit Bleichi verlor die Lenkerin in einer scharfen Linkskurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug und geriet rechts über den Strassenrand. In der Folge stürzte das Auto einen steilen Abhang hinunter und prallte gegen das Bachbord des Schwendibaches, wo es schliesslich zum Stillstand kam. Die Beifahrerin wurde dabei derart schwer verletzt, dass sie trotz eingeleiteter Reanimationsmassnahmen der aufgebotenen Rettungskräfte noch auf der Unfallstelle verstarb. Die Lenkerin konnte sich mit leichten Verletzungen selbständig aus dem Fahrzeug befreien. Sie wurde durch den Rettungsdienst ins Spital überführt. Eine Blut- und Urinprobe der Autofahrerin wurde durch die Staatsanwaltschaft angeordnet. Am Auto entstand Totalschaden.

Die Einsatzkräfte der Polizei, der Staatsanwaltschaft, der Feuerwehr, der Rega, des Rettungsdienstes Appenzell Ausserrhoden und des Care-Teams standen über mehrere Stunden im Einsatz.

Die Verkehrsgruppe der Kantonspolizei klärt nun in Zusammenarbeit mit dem kriminaltechnischen Dienst die Unfallursache. Es standen insgesamt 30 Angehörige der Regionalen Stützpunkt-Feuerwehr Teufen, Bühler, Gais und der Feuerwehr Trogen im Einsatz.

Die Strasse zwischen Trogen und Wald war während rund fünf Stunden für den Verkehr gesperrt. hr/kar


Boiler in Brand geraten

In der Nacht auf Donnerstag, 15. April 2021, ist es in Stein zu einem Brand in einem Bauernhaus mit angrenzendem Stall gekommen. Verletzt wurde niemand, es entstand Sachschaden.

Die Kantonale Notrufzentrale in Herisau erhielt am Donnerstag, kurz vor 02.00 Uhr, die Meldung, dass im Bereich Gmeinwies in Stein ein Wasserboiler im Keller in Brand geraten sei. Die unverzüglich alarmierten Feuerwehren von Stein und Teufen-Bühler-Gais stellten kein offenes Feuer, jedoch eine starke Rauchentwicklung fest. Während der Feuerwehrarbeiten zeigte sich eine starke Hitzeentwicklung in den Wänden zwischen dem Wohnhaus und dem Stall. Dieser Bereich wurde in der Folge freigelegt und es konnte offenes Feuer erkannt werden, welches sofort gelöscht wurde. In der Zwischenzeit hat sich das Feuer in den Wandzwischenräumen im Stallbereich weiterverbreitet, wodurch eine erneute Rauchentwicklung im Dachstock entstand. Um an den Brandherd zu gelangen, musste die Feuerwehr Teile des Daches aufbrechen. Nach rund vier Stunden waren sämtliche Glutnester gelöscht und es konnte ein Grossbrand verhindert werden. Personen oder Tiere wurden keine verletzt. Die Brandursache dürfte auf einen Defekt des Wasserboilers zurückzuführen sein.

 

 

Es standen rund 70 Angehörige der Feuerwehren Stein und Teufen-Bühler-Gais, sowie Spezialisten der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden und der Assekuranz im Einsatz. Der gesamte Sachschaden beläuft sich auf rund 120'000.--.

KAPO AR Herisau, 15.04.2021


Einsätze um den Jahreswechsel

Kondenswasser in Trocken-Sprinkleranlage. Das gefrorenen Kondensat hat die Sprinkleranlage ausgelöst. Durch die Ausdehnung von Eis in der Leitung ist ein Entleerungshahn abgeschnellt. Dadurch wurde unser Alarm ausgelöst.


Einsatz am höchstgelegenen Objekt in unserem Einsatzgebiet. Kaminbrand, Oberer Gäbris, so lautete die Alarmmeldung. Das Alarmdispositiv wurde unverzüglich hochgefahren. Zu diesem Objekt muss ein längerer Wassertransport erstellt werden. Für den Ersteinsatz haben wir vor Ort ein Wasserreservoir mit einigen m³ Wasser, bei einem grösseren Ereignis wären dieses sehr schnell aufgebraucht. Daher wir ein Wassertransport ab dem Gäbrisseeli aufgebaut. Distanz und Höhenunterschied zum Objekt: Leitung 1330m Höhe 90m. Beim Unteren Gäbris wird ein Ausgleichsbecken mit Druckerhöhungspumpe stationiert. Der Aufbau war in vollem Gange als zum Glück Entwarnung gegeben wurde. Der Kaminbrand war eine optische Täuschung, der eisige Morgen mit dem Sonnenaufgang im Hintergrund, löste dieses Bild aus. Die Alarmierung in solchen Fällen ist immer wichtig, lieber einmal vergebens, als zu spät. Nach der Kontrolle durch den Kaminfeger, konnten wir uns wieder zurückziehen. Danke allen Beteiligten für das schnelle Reagieren. 

Wasserbezugsstelle beim Gäbrisseeli, ADL im Warteraum beim Unteren Gäbris, Schadenplatzorganisation beim Gäbris, vl


Brand Liegenschaft Mehlersweid. Kurz vor Weihnachten rückten wir über eine enge und unwegsame Zufahrt zur Liegenschaft in der Mehlersweid aus. Mensch und Tier retteten sich glücklicherweise selbständig. Der Brand konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden. Für die Nachlöscharbeiten benötigten wir noch eine gewisse Zeit. Auch hier wurde ein Wassertransport über einige hundert Meter erstellt. Die vorhandenen Hydranten liegen nahe beim Reservoir, dadurch verfügen sie über keinen hohen Druck. Bei jedem Brandeinsatz wird eine zweite, unabhängige  Wasserbezugsstelle aufgesucht und eine zusätzliche Leitung aufgebaut. Diese Herausforderung wurde durch den Einsatzleiter und alle beteiligten Helfer vom TBG bestens bewältigt. 

 



Jubiläumsanlass 150 Jahre SFV  in Herisau

(BB) Anlässlich des 150 Jahr Jubiläums des Schweizerischen Feuerwehrverbandes und des Appenzeller Feuerwehrverbandes fand am 9. November 2019 in Herisau ein Fest mit Gedenkfeier und Vorführungen der Feuerwehren statt.

Die Festlichkeiten wurden mit einer Gedenkfeier in der reformierten Kirche in Herisau gestartet, ehe an der Poststrasse die Vorführungen der Feuerwehren begannen. Die Feuerwehr Teufen-Bühler-Gais zeigte, wie ein Feuerwehreinsatz früher ausgesehen hat. Dazu wurden die Feuerwehrleute mit alten Uniformen und Geräten aus vergangenen Zeiten ausgestattet. Die Feuerwehr Herisau ihrerseits demonstrierte, wie die Feuerwehr heute mit moderner Technik arbeitet. Die Zeiten, als man das Wasser noch durch Manneskraft zum Brandherd pumpen musste sind zum Glück vorbei.

Damals vor 150 Jahren war die Feuerwehr Herisau massgeblich an der Gründung des SFV beteiligt. Allen voran der Herisauer Feuerwehr-Obmann Daniel Oertly. Die Gedenktafel zu seinen Ehren wurde ebenfalls am 9. November 2020 enthüllt. Anschliessend liessen die Feuerwehrleute und ihre Gäste das Fest bei einem Apéro im reformierten Kirchgemeindehaus ausklingen.


Brand Stroh Lastwagen

Das brennt wie Stroh

Beim Lindenkreisel musste die Feuerwehr einen Strohtransporter löschen.

Keine angenehme Situation für den Feierabendverkehr an diesem Freitagnachmittag: Der Lindenkreisel ist teilweise blockiert. Der Grund ist ein Stroh-Transport, der Feuer gefangen hatte. Die Feuerwehr arbeitet fieberhaft an der Beseitigung von Stroh und Wrack. Die Arbeit ist aber nicht ganz einfach.

Heute war es nichts mit einem ruhigen Wochenausklang. Um 15:24 erhielten die Mitglieder der Feuerwehr Teufen-Bühler-Gais einen Alarm: „Fahrzeugbrand. Lastwagen mit Stroh brennt beim Lindenkreisel.“ Und genau das fanden sie dort auch vor. Der Lastwagen mit einer grossen Strohladung war wohl nur auf der Durchreise. Just beim Lindenkreisel stellte der Chauffeur dann aber fest, dass seine Ladung Feuer gefangen hatte. „Die Ursache kennen wir nicht. Das könnte irgendetwas gewesen sein“, sagt Feuerwehrkommandant Dominik Krummenacher. Er koordiniert den Einsatz seiner rund 25 Mann (mit Polizei und Hilfsorganisationen rund 40 Mann) und ist entsprechend auf Trab. Er nimmt sich aber kurz Zeit der TP zu erklären, worauf es beim Löschen eines solchen Brandes ankommt. „Die grösste Gefahr ging davon aus, dass das Feuer auf den Lastwagen hätte übergreifen können. Wir mussten also vom Führerhaus nach hinten löschen, um das zu verhindern.“ Dieses Kunststück gelang. Dafür explodierte wegen der grossen Hitze irgendwann einmal ein Reifen. „Das gab einen ganz schönen Knall.“

Mottbrand verhindern

Die grösste Gefahr war damit gebannt. Und laut der Polizei wurde auch niemand verletzt. Aber auch eineinhalb Stunden später haben die Feuerwehrleute noch einiges an Arbeit vor sich. Das Stroh muss eingesammelt und komplett durchnässt werden. „Wir können nicht riskieren, dass es erneut Feuer fängt.“ Die Mulde mit dem Stroh wird dann zur Sicherheit für eine Weile im Bächli angestellt. Und natürlich muss auch der LKW noch abgeschleppt werden. Kurz gesagt: „Das wird noch eine Weile dauern.“ Bis der Kreisel wieder frei ist, muss die Feuerwehr den Verkehr teilweise umleiten. Immerhin: Da der LKW im Kreisel liegenblieb, ist das Vorbeifahren gut möglich. tiz Tposcht