Feuerwehr Teufen Bühler Gais

Gott zu Ehr, dem nächsten zur Wehr

Aktuelles


Der grosse Schnee

 

Der Schnee hält auch die Feuerwehr TGB auf trab. Die grossen Niederschläge haben zur Folge, dass die Hydranten die uns im Einsatzfall mit dem nötige Löschwasser versorgen, tief eingeschneit sind. Eigentlich ist es nicht prinzipiell Sache der Feuerwehr diese freizulegen. Die Gemeinden stellen uns diese Wasserbezüger zur Verfügung.  Da alle Gemeinden und deren Werke sehr intensiv mit der Schneeräumung beschäftigt sind helfen wir mit. 

 

Seit vergangenen Montag werden in Teufen, Bühler und Gais regelmässige Hydranten-Kontrollen durchgeführt. Diese werden wenn nötig vom Schnee befreit und für einen allfälligen Einsatz zugänglich gemacht.

 

Wir sind froh um die Unterstützung der Bevölkerung. Legen Sie die Hydranten in der nähe Ihrer Liegenschaften frei, so sorgen Sie für Ihre eignen Sicherheit und leisten einen Beitrag zum Wohle der Bevölkerung.    

 


Jahresrapport 2018

Jahresrapport 2018

Als Abschluss des Übungsjahres wird jährlich ein Rapport abgehalten, bei welchem alle Mitglieder des TBG teilnehmen.

Dieses Jahr unterlag die Organisation dieses Anlasses dem Löschzug 1 aus Teufen.

 

Die Gruss- und Dankesworte des Teufner Gemeindepräsidenten Reto Altherr wurden im fast voll besetzten Zeughaus Saal entgegengenommen.

Weiter informierte Kommissionspräsident Gilg Leuzinger über die laufenden Geschäfte in der Kommission.

 

 

Rückblick und Verabschiedungen

Die Verabschiedung von Alwin Hasler als abtretender Kommandant wurde mit eindrücklichen Zahlen dargelegt.

Alwin Halser, ist Feuerwehrmann durch und durch. Dies belegen einige Eckpunkte seines Schaffens. 1981 Eintritt in die Feuerwehr Teufen, 1988 Aufnahme bei der Berufsfeuerwehr St. Gallen. In seiner Freizeit war er immer aktiv bei der Milizfeuerwehr Teufen, später TBG. 2008 beendete er seinen Dienst im TBG, jedoch nur temporär. Nach Christian Schmids Rücktritt als erster Kommandant vom TBG wurde die Stelle neu ausgeschrieben. Alwins Arbeitgeber, die Berufsfeuerwehr St. Gallen bewarb sich gemeinsam mit Alwin als Kommandant für den TBG. Diese Funktion erledigte er sodann im Mandat über seinen Arbeitgeber aus St. Gallen. Sehr zielorientiert und weitblickend führte er die Feuerwehr TBG in den vergangenen neun Jahren.

In diesem Jahr muss sich der TBG von acht Mitgliedern verabschieden, drei davon haben die Dienstpflicht von 20 Jahren oder mehr erfüllt.

Einige werden die Feuerwehr aufgrund eines Wohnortwechsels oder aus privaten Gründen verlassen.

 

Ausblick

Dominik Krummenacher neuer Kommandant macht einen Ausblick ins kommende Übungsjahr.

Schwerpunkte sind Anpassungen in den Fahrerübungen und der Ausbau einiger Spezialisten Übungen.

Wald und Vegetationsbrände werden vermehrt ein Thema in unserer Breitengraden.

zwei Einsätze dieser Art wurden im 2018 bekämpft.

Einige Offiziere werden auf diesem Fachgebiet vertieft aus und weitergebildet.

Naturgefahren und Holzschlag nach Stürmen wird ebenfalls stark thematisiert.

Auf die Grundausbildung im Feuerwehr Handwerk wird sehr viel Wert gelegt. Dieses Fundament ist Voraussetzung für Leistungen in Einsätzen, und sonstigen Ausnahmezuständen.

  

Erfreulich sind die Neueintritte, im Laufe des Jahres konnten 11 junge motivierte Männer rekrutiert werden. 

einige habe bereits an Übungen und Einsätzen teilgenommen. Die Kantonale Grundausbildung werden sie Anfang 2019 besuchen.

 

AS Wanderpreis geht nach Gais  

Als letztjährigen Gewinner konnte sich Hansueli Frischknecht aus dem Löschzug 2 nicht mehr durchsetzen.

Im Finale des Atemschutzwettkampf stehen diese Jahr Tobias Scheuzger Zug 1, Christian Graf Zug 2, Matias Ulmann Zug 3 und Beat Bodenmann Zug 4. Für den Einzug ins Final leisteten sie Bestzeiten. Der kräftezehrenden Parcours mit Hindernissen und Geschicklichkeitsübungen, war auch in diesem Jahr wieder sehr Anspruchsvoll.

Die Fragen zum Feuerwehrdienst im Final forderten die Männer auch sehr.

Beat Bodenmann vom Löschzug 4 aus Gais konnte mit seine Leistungen überzeugen und den Wanderpreis nach Gais holen. 

  

 


Neuer Stabsoffizier Daniel Ramseyer


Ausbildungstag Strassenrettung

Die Ausbildung der Strassenrettungsspezialisten TBG und einem Teil des Rettungsdienst SVAR wurde bei sehr schönem warmem Augustwetter durchgeführt. Inhalt des Arbeitstages waren die Fachtechnische an den Werkzeugen, Patienten Betreuung,  sowie die Durchführung zweier Alarmübungen auf der Strasse. Der Vormittag wurde mit Schwerpunkt Schnitttechnik auf drei verschiedenen Arbeitsplätzen abgehalten. Herausforderung wie Seiten- und Dachlagen der Fahrzeuge sind im Einsatz zu erwarten, diese galt es zu trainieren. Zeitgleich wurden in Gais die Grundausbildung im Verkehrsdienst vermittelt. Diese Ausbildung für Notsignalisationen bei Unfällen ist für alle AdF Pflicht. Es wurde eine junge motivierte Truppe  von 10 Mann, davon 4 neu Eintritte, auf ihre Aufgabe am Nachmittag  geschult.  Nach dem Mittagessen war die Alarmmeldung:  Verkehrsunfall Teufen, Wies Tobel mehrere Verletzte. Im Einsatz wurde das erlernte vom Vormittag 1:1 umgesetzt und beurteilt. Der zweite Einsatz fand auf der Umfahrungsstrasse  Verkehrsunfall Ausfahrt Stein Richtung St. Gallen statt. Hier konnte ein weiteres mal das Zusammenspiel der Rettungs Organisationen  geübt werden. Für alle beteiligten wurden die Arbeit auf der Strasse sehr geschätzt. Um 17.00 Uhr konnten die Teilnehmer auf eine Interessanten und Lehrreichen Feuerwehr Samstag zurückschauen. 

Eine saubere Arbeit, auch das saubere verlassen von Arbeitsplätzen gehört beim TBG dazu. Hier wird manch ein Feuerwehrmann zum Hausmann im Freien.


Daniel Ramseyer tritt die Nachfolge von Dominik Krummenacher an

Die Feuerwehrkommission hat an der letzten Sitzung Daniel Ramseyer, Gais zum neuen Stabsoffizier der Regionalen Stützpunktfeuerwehr Teufen-Bühler-Gais gewählt.

Daniel Ramseyer wohnt in Gais, ist langjähriges Mitglied der Feuerwehr und Zugführer. Er tritt am 1. Dezember 2018 die Nachfolge von Dominik Krummenacher an, der zum neuen Kommandanten der Regionalen Stützpunktfeuerwehr TBG gewählt wurde.

Wir gratulieren Daniel Ramseyer zu seiner Wahl und wünschen ihm bei der neuen Aufgabe viel Freude, Befriedigung und einen erfolgreichen Start.

Feuerwehrkommission Feuerwehrzweckverband Teufen – Bühler – Gais


Gewitter am 1. August hatte folgen.

Das starkes Gewitter mit sintflutartigen Regenfällen beschäftigte die Feuerwehr TBG am Nationalfeiertag.

Die ersten Meldungen trafen gegen 20 Uhr auf den Alarmgeräten ein. Durch überflutete Keller oder undichte Dachfester wurden etwa 20 Einsätze bewältigt. Die Niederschlagsmassen zeigten ihre grösste Wirkung im Raum Niederteufen, dort wurden die meisten Einsätze gefahren. In Bühler und Gais waren weniger Einsätze zu verzeichnen, nebst einer betroffenen Doppelgarage kamen sie glimpflich davon. Durch eindringendes Wasser in die Elektroverteilung  eines Mehrfamilienhauses in Niederteufen wurde dieses Kurzgeschlossen. Der Stromausfall hielt die Bewohner sowie die Feuerwehr auf trab. Der beissende Geruch der durch den Kurzschluss entstand wurde im ganzen Haus verteilt. Mittels Überdruck Belüftung konnte die Luft in der Liegenschaft gereinigt werden. Der aufgeboten Pikettelektriker konnte noch in der selben Nacht den Schaden provisorisch reparieren. 

Auch am folgenden Tag war die Feuerwehr noch einige male im Einsatz. Gefüllte Liftschächte oder Wasser Eintritte während Ferienabwesenheit überraschten auch danach noch einige Bewohner aus Teufen. 

   


Brand während Unterhaltsarbeiten ausgebrochen

Einsatz der Feuerwehr TBG in der Bubenrüti.

 

Sachschaden ist am Freitagmorgen, 20. Juli 2018, bei einem Brand in einem freistehenden Einfamilienhaus im Bereich Bubenrüti in Teufen entstanden. Personen wurden nicht verletzt.

Kurz nach 09.10 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung ein, dass es in Teufen, Bubenrüti, brennen würde. In der Folge wurde die Feuerwehr Teufen-Bühler-Gais aufgeboten. Ihr gelang es, den Brand schnell zu löschen und Schlimmeres zu verhindern.

Zur Klärung der Brandursache bzw. der Frage, ob diese im Zusammenhang mit laufenden Unterhaltsarbeiten steht, wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Appenzell Außerrhoden beigezogen.

Der Schaden am Gebäude beläuft sich auf mehrere Zehntausend Franken. Personen wurden nicht verletzt.

Insgesamt standen rund 40 Funktionäre der Feuerwehr, der Sanität, der Assekuranz und der Polizei im Einsatz.

Kapo AR

 


Mit Traktor ins Tobel gestürzt: Zwei Verletzte

Niederteufen: Selbstunfall mit Traktor.

Am Samstagabend, 7. Juli 2018 ereignete sich auf der Steinerstrasse in Niederteufen ein Selbstunfall. Zwei Personen wurden verletzt.
Um 18:20 Uhr fuhr ein mit zwei Personen besetzter landwirtschaftlicher Traktor von Teufen in Richtung Stein. Der Traktor geriet mit dem Doppelrad an den rechten Strassenrand, fuhr nach links über die Gegenfahrbahn und stürzte rund 20 Meter ins Tobel, wo das Gefährt im Klosterbach zum Stillstand kam.

Die 14-jährige Lenkerin und der 43-jährige Mitfahrer zogen sich mittelschwere Verletzungen zu und mussten mit der Rega und der Ambulanz ins Spital überführt werden. Am Traktor entstand Totalschaden. Für die Bergungsarbeiten wurde die Feuerwehr Teufen Bühler Gais aufgeboten. Die Strasse musste für rund dreieinhalb Stunden gesperrt werden.


Dominik Krummenacher neuer Feuerwehrkommandant

Dominik Krummenacher, bisher Stabsmitarbeiter, tritt am 1. Januar 2019 die Nachfolge von Feuerwehrkommandant Alwin Hasler an.

 

Nach langer erfolgreicher Kommandantentätigkeit hat Alwin Hasler auf Ende 2018 seinen Rücktritt als Kommandant des Feuerwehrzweckverbandes Teufen-Bühler-Gais erklärt. Für die Wahl eines neuen Kommandanten sind die Gemeinderäte der Verbandsgemeinden zuständig. Die Feuerwehrkommission hat die Stelle in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Teufen öffentlich ausgeschrieben.

Eine Delegation bestehend aus dem Kommissionspräsidenten Gilgian Leuzinger, dem Vizepräsidenten Beat Signer und der Leiterin Personal der Gemeinde Teufen, Judith Alpiger, hat die vorselektionierenden Bewerbungsgespräche geführt. Letztlich wurde durch die Feuerwehrkommission Dominik Krummenacher aus Teufen den zuständigen Gemeinderäten zur Wahl vorgeschlagen.

Dominik Krummenacher arbeitet bereits seit September 2015 als Stabsmitarbeiter beim Feuerwehrzweckverband Teufen-Bühler-Gais. Mit seiner langjährigen Erfahrung bringt er optimale Voraussetzungen mit, um die Funktion des Feuerwehrkommandanten zu bekleiden und darüber hinaus einen möglichst reibungslosen Übergang zu ermöglichen. Dies wurde auch von den Gemeinderäten von Bühler, Gais und Teufen anerkannt, welche Dominik Krummenacher zum neuen Feuerwehrkommandanten gewählt haben. Durch die Wahl von Dominik Krummenacher wird die Stelle als Stabsmitarbeiter frei. Diese wird ebenfalls öffentlich ausgeschrieben.

Der Gemeinderäte wie auch die Feuerwehrkommission sind überzeugt, mit Dominik Krummenacher eine kompetente Persönlichkeit und grosse Unterstützung für die Verbandsgemeinden Teufen, Bühler und Gais gewonnen zu haben und heissen ihn als neuen Feuerwehrkommandanten herzlich willkommen. Der Stellenantritt erfolgt per 1. Januar 2019.

Dem scheidenden Feuerwehrkommandanten, Alwin Hasler, danken die zuständigen Gremien bereits heute für den grossen Einsatz zugunsten der Feuerwehr und der Sicherheit der Gemeinden Teufen, Bühler und Gais sowie der äusserst guten Zusammenarbeit.

Gemeindekanzlei Teufen


Drei Verletzte nach Zimmerbrand in Gais

In Gais brach kurz vor Mitternacht in einem Zweifamilienhaus ein Brand aus. Drei Bewohner mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung hospitalisiert werden. Der Gebäudeschaden beläuft sich auf ca. 100‘000.00 Franken. Kurz vor Mitternacht wurden die Bewohner an der Rösslistrasse 28 aufgrund der starken Rauchentwicklung aus dem Schlaf gerissen. Die ausgerückte Feuerwehr Teufen-Bühler-Gais konnte das Feuer im Untergeschoss lokalisieren und ein Ausbreiten der Flammen verhindern. Bereits vor dem Eintreffen der Rettungskräfte konnten sechs Bewohner das Objekt selbständig verlassen. Drei Personen wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung durch den Rettungsdienst ins Spital überführt. Ein Hund musste durch einen Tierarzt versorgt werden. Das Tier war über eine längere Zeit dem Rauch ausgesetzt. Beide Wohneinheiten sind bis auf weiteres nicht bewohnbar. Die drei unverletzten Personen wurden durch den Gemeindeführungsstab Gais untergebracht.

Nach ersten Erkenntnissen dürfte das Feuer im Untergeschoss ausgebrochen sein. Zur Klärung der Brandursache hat die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden die Ermittlungen aufgenommen.


Ursache bei Stallbrand unklar – war es die Wärmelampe?

 

Hühnerstall in Stein abgebrannt: Auch die Feuerwehr TBG stand im Einsatz.

Am Montagnachmittag, 26. Februar 2018, ist ein Stein ein Kleintierstall abgebrannt. Ein Huhn wurde Opfer der Flammen, Personen wurden keine verletzt.

Um 15.10 Uhr ging auf der Kantonalen Notrufzentrale in Herisau die Meldung ein, dass in Stein bei der Örtlichkeit Störgel 459 ein Stall brennt. Die Feuerwehren Stein und Teufen-Bühler-Gais konnten das Feuer rasch löschen. Ein Huhn verbrannte in den Flammen, die übrigen Tiere konnten gerettet werden.

Nach Aussagen der Tierbesitzerin habe sie aufgrund der kalten Temperaturen eine Wärmelampe installiert. Ob die Wärmelampe in Zusammenhang mit der Brandursache steht, ist Gegenstand der laufenden Untersuchungen. Die Spurensicherung erfolgt durch den Kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden. Der Sachschaden beträgt mehrere Zehntausend Franken.

Kapo AR


Neuartige mobile Sirenen erstmals im Einsatz

Am Mittwoch um 13.30 Uhr ertönten im ganzen Land die Sirenen. Im Ernstfall wird damit die Bevölkerung aufgerufen, das Radio einzuschalten und den Anweisungen zu folgen. Auch in Teufen war erstmals eine der neuen mobilen Sirenen im Einsatz, welche die veralteten Geräte ablösen.

„Dies ist ein Sirenentest. Nichts unternehmen“, tönte es vom kugelrunden weissen Gerät auf dem Dach des Feuerwehrautos. Die neuen mobilen Sirenen ermöglichen auch Sprechdurchsagen. Die Feuerwehr TBG fuhr damit eine vorbestimmte Route in den Aussengebiete der Gemeinden Teufen, Bühler und Gais ab. Den Einsatz der neuen Geräte in Teufen verfolgte auch der Leiter des kantonalen Amtes für Bevölkerungsschutz, Detlev Eberhard. Sämtliche Feuerwehren wurden von ihm in den letzten vier Wochen mit dem neuen Gerät ausgerüstet und instruiert.

Gesamtkantonale Alarmierung von Teufen aus möglich

Die Anwesenheit des kantonalen Bevölkerungsschützers hatte noch einen zweiten Grund. „Teufen ist ein wichtiger Stützpunkt für uns. Die Feuerwehr TBG macht für uns die sogenannte redundante Sicherheitsauslösung. Das heisst, wenn die kantonale Notrufzentrale aus irgendeinem Grund ausfallen würde, hätten wir die Möglichkeit, in Teufen eine Fernauslösung von allen Sirenen im ganzen Kanton wie auch in Innerrhoden zu machen.“

Diesen Auftrag hat die Feuerwehr TBG für den Kanton im Rahmen einer Vereinbarung übernommen. Dafür wurden Angehörige der Feuerwehr TBG speziell instruiert. Die entsprechende Anlage befindet sich in einem Teufner Zivilschutzkommandoposten.


Alarmübung Strassenrettung TBG

Wenn sich eine Siloballe selbständig macht.

Ein verlorener Siloballen, der einen Velofahrer begrub, löste einen Auffahrunfall mit einem auf der Seite liegenden Auto mit insgesamt drei Schwerverletzten und zum Teil eingeklemmten Personen aus. Das war die Ausgangslage für die Feuerwehr TBG, welche die Übungsleiter Walter Zellweger, Teufen und Christian Heim, Gais, vorbereitet hatten.Wenige Minuten nach dem Alarm fuhr bereits das erste Feuerwehrauto von Gais auf den Platz. Zugführer Dani Ramseyer verschaffte sich sofort einen Überblick über die Situation. Nun galt es, Prioritäten zu setzen, bis das Rettungsfahrzeug aus Teufen eintraf. Der Verkehr musste umgeleitet und die Einsatzfahrzeuge eingewiesen werden. Danach galt es, die Verletzten zu betreuen und zu bergen.

Im Ernstfall hätten wohl die Notärzte und die Rega die Betreuung übernommen, in diesem Fall unterstützten die Samariter die Feuerwehr.

Eine knifflige Aufgabe war sicher, wie bewegt man einen fast tonnenschweren Siloballen, ohne den eingeklemmten Radfahrer noch mehr zu verletzen. Mit  Luft Hebekissen wurde er leicht angehoben, musste aber zusätzlich noch mit dem Habegger weggekippt werden.

Eine Person konnte relativ einfach durch die Türe gerettet werden.

Jedoch beim Auto, das auf der Seite lag, musste das Dach aufgeschnitten werden um die verletzte Person zu bergen. Mit viel Routine wurde vorgegangen und der Figurant wurde sanft gerettet.

Eine solche Übung diente nebst der Erfahrung von neuen Situationen auch der Zusammenarbeit der Feuerwehren Teufen, Bühler und Gais. Damit solche Übungen und vor allem auch Ernstfälle rasch und kompetent bewältigt werden können, ist die Feuerwehr immer wieder auf neue Leute angewiesen. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen.

Bildbericht: Robert Heim

 


Burglind hielt auch ein Teil vom TBG auf trab.

Das Sturmtief fegte am 3.Januar über das TBG -Land, es bescherte uns etwa 10 Einsätze. Die Einsatzplätze beschränkten sich auf Teufen, aus Bühler und Gais gingen keine Meldungen ein. So unberechenbar die Stürme mit ihren heimtückischen Windstössen auch sind, wurden in Teufen vor allem über die Ecken grosser Schaden am Wald angerichtet.

 

Impressionen vom 3. Januar 2018.

Jahresrapport 2017

Alljährlich wird als Abschluss des Übungsjahrs ein Rapport mit allen Mitgliedern des TBG abgehalten.

Dieses Jahr unterlag die Organisation dieses Anlasses dem Löschzug 4 aus Gais.

 

Die Gruss- und Dankesworte von Beat Signer (Gais) aus der Kommission wurden bei den fast vollzähligen AdF  dankend entgegengenommen.

Weiter informierte Kommissionspräsident Gilg Leuzinger über die laufenden Geschäfte in der Kommission.

Sieben neue Kadermitglieder durften zu Offizier oder Gruppenführer befördert werden.

Auch verdankte er nochmals den ausserordentlichen Einsatz der Feuerwehrmänner für den Dienst an der Öffentlichkeit.

 

Kommandant Alwin Hasler schaute bei seiner Präsentation ins vergangene Jahr. Knapp 60 Einsätze à 1691 Mannstunden wurden im 2017 geleistet. Weiter wurden 78 Zugs- oder Spezialistenübungen abgehalten, 44 Fahrübungen, 18 Rapporte und 125 Kurstage wurden besucht. Besonders erfreut war Alwin Hasler über die Beurteilung der Inspektionsübung, die durch die AAR (Gebäudeversicherung) gemacht wurde. Der TBG wurde mit einem Gesamteindruck Gut bewertet.

 

Vize Kommandant Peter Freund stellte das neue Übungsjahr vor, ganz nach dem Motto:

Fördern durch Fordern / Lernen durch Handeln.

 

Diese Jahr muss sich der TBG von 12 Mitgliedern verabschieden, 5 haben die Dienstpflicht von 20 Jahren oder mehr erfüllt.

einige werden die Feuerwehr wegen eines Wegzugs verlassen.

 

Auf das Kommende Jahr konnten aber bereits 10 Neue AdF Willkommen geheissen werden.

 

Nach einem sehr guten Nachtessen wurde noch der Atemschutz Sieger vom 2017 ausgemacht.

Alle 4 Löschzüge stellten einen Gewinner aus dem Übungsjahr, diese durften gegeneinander Antreten.

Als Gewinner konnte sich Hansueli Frischknecht aus dem Löschzug 2 durchsetzen.

Ihm wurde als Dank der Wanderpreis übergeben. 

 

Die Feuerwehr TBG konnte das Übungsjahr mit einem stimmigen Rapport abschliessen.